Angebote zu "Gebundene" (5 Treffer)

Kameraden - Benoît Abtey [Gebundene Ausgabe]
9,59 € *
zzgl. 3,99 € Versand
Anbieter: reBuy.de
Stand: 25.04.2019
Zum Angebot
Fünf Freunde: Band 9 - Fünf Freunde helfen ihre...
0,18 € *
zzgl. 3,99 € Versand
Anbieter: trade-a-game
Stand: 24.04.2019
Zum Angebot
Fünf Freunde: Band 9 - Fünf Freunde helfen ihre...
0,10 € *
zzgl. 3,99 € Versand
Anbieter: trade-a-game
Stand: 24.04.2019
Zum Angebot
Various - Schlager im Spiegel der Zeit - 1954 S...
16,95 €
Angebot
14,95 € *
zzgl. 3,99 € Versand

1-CD mit 84-seitigem, gebundenem Booklet (Luxusausführung). 28 Einzeltitel. Spieldauer: 88:21. ´Schlager im Spiegel der Zeit - 1954´ Das Jahr 1954 Mit der Objektivität war es also weder bei ´Bravo´ noch bei Camillo weit her. Ihre Listen haben deshalb bei der Zusammenstellung unserer CDs ´ Schlager im Spiegel der Zeit´ keine Rolle gespielt. Als sie sich zu Wort meldeten, hatte der ´Automaten-Markt´ in Sachen Hits längst die Nase vorn. Schließlich wurden in Braunschweig schon seit Ende 1953 Daten gesammelt – aus heutiger Sicht unersetzliche Dokumente über die Situation des Wirtschaftswunderlandes. Aus den Gesamt- und den Länderlisten haben wir die Titel ausgesucht, die sich am besten platziert haben und die Musikwelt der 50er Jahre am besten widerspiegeln. 1954 war sie tatsächlich noch heil. Zu Weihnachten ´53 deckten sich die deutschen Familien mit den neuen Elektrogeräten ein, die jetzt im Land fabriziert wurden: Waschmaschinen, Mixgeräte, Radios, Musiktruhen und auch Plattenspieler mit bis zu vier Geschwindigkeiten und Nadeln, die man auf ´N´ (normal) für Schellack- und ´M´ (mikro) für Vinylplatten einstellte. Und alle, die es schon zu etwas gebracht hatten, kauften sich einen Motorroller, ein Motorrad mit Beiwagen oder sogar ein Auto. Der Wirtschaftsmotor brummte. Die ersten organisierten Reisen gingen mit Scharnow an die Nord- und Ostsee und in die Alpenländer. Für kinderreiche Familien zahlte der Staat auch wieder Kindergeld. Wie das Geld ausgegeben wurde, darüber hatte der Vater laut Gesetz das letzte Wort. Und nicht nur darüber: Kinder durften gern mit Zinnsoldaten oder Margarinefiguren spielen, aber keine Cola kaufen, geschweige denn Comics wie ´Akim, der Sohn des Dschungels´, das 1954 tatsächlich auf den Index kam. Die Familie rückte selbst in den Medien in den Mittelpunkt. Die Hörfunkreihe ´Familie Hesselbach´ kam ins Kino, mit der Serie ´Familie Schölermann´ machte das Fernsehen der Leinwand Konkurrenz. Unter den erfolgreichsten Filmen des Jahres – ´Emil und die Detektive´, ´08/15´, ´Ich denke oft an Piroschka´, ´Sauerbruch – das war mein Leben´ und ´Meines Vaters Pferde´ – tauchte mit Fred Zinnemanns ´Verdammt in alle Ewigkeit´ sogar eine amerikanische Produktion auf. Man ging in jenen Jahren regelmäßig in eins der zahlreichen Kinos, aber im Mittelpunkt der Familie stand das Röhrenradio, mit dem man Hörspiele empfing – UKW war eine Seltenheit, und mit Stereo begannen die westdeutschen Sender 1954 gerade erst zu experimentieren. Für die Schlagerwelt blieb das ohne Bedeutung, denn Stereoplatten gab es bei uns erst ab Juli 1958. Bei Titeln wie Gib mir den Wodka, Anuschka oder der Beschwipsten Drahtkommode hätte man den Unterschied auch nicht wirklich bemerkt. Die Plattenfirmen taten schon alles Erdenkliche, um ihre Produkte anzupreisen. Nur kurze Zeit nach der Vorstellung des neuen Single-Formats veröffentlichte die Teldec Werbeplatten wie ´Die ersten Volltreffer 1954´, die an den Handel verteilt wurden. Daraus entstand die Serie ´Klingende Post´, mit der die Hamburger von nun an regelmäßig ihr Repertoire in kurzen Ausschnitten vorstellten. Im Vergleich zu den Vorjahren wurde das Publikum jetzt mit Neuerscheinungen überhäuft. Allein im 4. Quartal kamen mehr als 1000 Platten neu auf den Markt: davon 67 % Unterhaltung, 6,5 % Jazz, 26,5 % ernste Musik. Mit 54 % waren die 78er noch in der Überzahl, gleichauf mit 23 % die 33er und 23 % die 45er. Insgesamt produzierte die Industrie schon wieder 25 Millionen Schallplatten. Wenn man sich frühe ´Klingende Post´-Ausgaben und deren Vorläufer anhört, werden die Vorurteile über die 50er Jahre allerdings schnell bestätigt. In den Plattenfirmen saßen noch die alten Herren, die mit Begeisterung Märsche wie Alte Kameraden (Polydor) ins Programm nahmen oder den ´True-Sound-Effekt von Telefunken für Märsche´ (Teldec) auslobten. Die Repertoire-Beispiele wurden mit zackiger Musik, ´´Achtung!´´-Rufen im Kasernenhofton und Kanonendonner (´Volltreffer!´) eingeleitet. Die weiblichen Kunden wurden mit Klischees von ´´reizenden Neuheiten´´ umgarnt, die mit ´´Liebe und Sorgfalt´´ ausgewählt wurden, zum Beispiel: Ein Lied, das meine Mutter sang. Daß sich der Geschmack des Publikums, das die Musikboxen bediente, davon wegbewegte, zeigen die Listen des ´Automaten-Marktes´, in die es nur wenige der von den Plattenfirmen präferierten Aufnahmen schafften. Auch die von den Aufstellern geäußerten Wünsche klafften immer weiter auseinander. Da wurden einerseits ´Vorkriegsschlager auf 45er´

Anbieter: Bear Family Recor...
Stand: 16.04.2019
Zum Angebot
Band of Brothers - Wir waren wie Brüder DVD-Box...
15,99 € *
zzgl. 6,99 € Versand

Teil 1 - CURRAHEE:Toccoa/Georgia, 1942. Ein bunt zusammengewürfelter Haufen junger Soldaten beginnt mit der Ausbildung in einem brandneuen amerikanischen Militärregiment: den Fallschirmspringern. Lt. Sobel drillt die Easy Company mit harter Hand - und macht aus unbedarften Zivilisten die Elitesoldaten der Armee. Während des Trainings kommt es zu Rivalitäten zwischen dem bei den Rekruten verhassten Sobel und Lt. Winters, einem Nachwuchsoffizier, der sich den Respekt und die Bewunderung der Kompanie verdient.Teil 2 - DER ERSTE TAG:Am 6. Juni 1944 (´´D-Day´´) starten Flugzeuge in England, überqueren den Kanal und setzen Tausende von Fallschirmspringern über Frankreich ab, wobei sie unter schweren Beschuss geraten. Keiner der Männer landet an der geplanten Stelle, viele verlieren bei der Landung ihre Waffen und Vorräte. Winters sammelt verstreute Soldaten ein, und sie versuchen, ihre Einheit zu finden. Später bekommt Winters den Befehl, eine befestigte deutsche Artilleriestellung anzugreifen. Das Unternehmen glückt zwar, doch Winters, jetzt Befehlshaber der Kompanie, verliert seinen ersten Mann.Teil 3 - CARENTAN - BRENNPUNKT NORMANDIE:Zwei Tage nach der Landung am D-Day soll die Easy Company die Stadt Carentan einnehmen. In der siegreichen Schlacht fallen etliche Kameraden. Soldat Blithe und andere gewöhnen sich nur sehr schwer an die Gefechtssituation. Nach 36 Tagen in der Normandie und etlichen schweren Kämpfen kehrt die Easy Company nach England zurück. Doch zum Feiern bleibt keine Zeit, denn schon trifft ein neuer Marschbefehl ein.Teil 4 - DIE NEUEN:Wegen der schweren Verluste wird die Easy Company gerade noch rechtzeitig durch unerfahrene Fallschirmspringer aufgefüllt, um an der groß angelegten Landung im von Deutschen besetzten Holland teilnehmen zu können: Operation Market-Garden. In Eindhoven trifft die Easy Company auf keinen Widerstand, doch aus der Nachbarstadt werden sie und eine Einheit britischer Panzer von der deutschen Übermacht vertrieben - der Rückzug bringt viele Verluste. Der Plan der Alliierten, über Holland in Deutschland einzudringen und den Krieg noch vor Weihnachten zu beenden, ist damit gescheitert.Teil 5 - KREUZUNGEN:Winters befehligt ein riskantes Unternehmen auf einem holländischen Deich - der überwältigende Sieg bringt ihm die Beförderung zum Staabsoffizier des Battalions ein. Doch ihm behagt der neue Schreibtischposten nicht, und er macht sich wegen der Kommandeure der jetzt unter seinem Befehl stehenden drei Kompanien Sorge. Als er von einem Wochenendurlaub in Paris zurückkehrt, kommt die Nachricht, dass die Achsenmächte in den Ardennen durch die alliierten Linien brechen wollen. Die Easy Company wird als Frontverstärkung eingesetzt, doch sie ist völlig unzureichend auf die bittere Kälte und die kommenden Grabenkämpfe vorbereitet.Teil 6 - BASTOGNE:Tiefster Winter im Wald nahe der belgischen Stadt Bastogne: Verzweifelt halten die Männer der Easy Company allein die Stellung - ihre größten Feinde sind Hunger und Erfrierungen, denn sie haben keine Winterkleidung, kaum Vorräte und wenig Munition. Der erschöpfte Stabsarzt Eugene Roe ist völlig überfordert und sehr reizbar - erst die Freundschaft zu einer belgischen Krankenschwester gibt ihm Halt. Erbärmliche Weihnachten im Schützengraben. Die deutsche Armee fordert die Kapitulation, doch dann trifft die Nachricht mit General McAuliffes Antwort ein ´´Schwachsinn!´´.Teil 7 - DURCHBRUCH:Bei Bastogne hat die Easy Company den Deutschen standgehalten, doch jetzt müssen die erschöpften Soldaten die benachbarte Stadt Foy einnehmen. Im heftigen Granatfeuer werden etliche getötet und verwundet. Die Unfähigkeit ihres Kommandanten Lt. Dike macht alles nur noch schlimmer, doch Winters sind die Hände gebunden. Unter enormen Verlusten wird Foy von der Easy Company erobert.Teil 8 - DER SPEZIALAUFTRAG:Bei Haguenau im Elsass erreicht die Easy Company die deutsche Grenze. Laut Befehl soll ein Patrouille den Rhein überqueren und feindliche Gefangene machen. Lt. Jones meldet sich freiwillig - er hat gerade die berühmte Militärakademie in West Point absolviert und will sich unbedingt an der Front bewähren. Die Mission ist zwar erfolgreich, kostet aber einen weiteren Fallschirmspringer das Leben. Deswegen ignoriert Winters den Befehl, in der folgenden Nacht eine weiter Patrouille loszuschicken.Teil 9 - WARUM WIR KÄMPFEN:Endlich betritt die Easy Company deutschen Boden und trifft auf erstaunlich wenig Widerstand - so ergibt sich erstmals seit langer Zeit die

Anbieter: Expert Technomarkt
Stand: 27.03.2019
Zum Angebot